petra-saftig-chakra

Was bedeutet „Chakra“?

Nach alter asiatischer Lehre durchzieht ein Netz aus unsichtbaren Energiebahnen unseren Körper. Wo viele dieser Wege aufeinander treffen, liegt ein Chaka – ähnlich riesigen Autobahnkreuzen. Von diesen Chakren haben wir insgesamt sieben, jedem einzelnen sind verschiedene Organe und Körperteile sowie psychische Eigenschaften zugeordnet. Wenn die Chakren frei sind kann die Energie ungehindert fließen, Körper und Seele sind gesund und wir fühlen uns wohl. Kommt es allerdings zum Energiestau, löst dies Beschwerden aus.

Chakra, Energie und Farben

Chakra bedeutet auf Sanskrit (=Sprache Buddhas) Rad, und so müssen wir uns die Chakren als sich drehende Energiewirbel vorstellen. Jedes einzelne Chakra ist mit dem wichtigsten Energiekanal verbunden, dieser leitet die Energie (= Chi in China oder Prana im Buddhismus) durch das Innere der Wirbelsäule und den Kopf bis zum siebten Chakra auf dem Scheitelpunkt. Der Durchmesser eines Chakra ist um die 10 cm. Ist der Mensch gesund und im Einklang mit sich und seiner Umwelt, werden die Chakren größer und strahlen heller. In diesem Zustand strahlt jedes Chakra in seiner eigenen Farbe. Traumatische oder unglückliche Situationen sind als blockierte Energie (=Energiezysten) im Energiesystem und damit im einzelnen Chakra gespeichert.

Blockiertes Chakra

Traumatische oder unglückliche Situationen, die die Energie des Chakra blockieren, müssen nicht nur psychische Ursachen haben, sondern können auch Unfälle, Krankheiten, Medikamente, Drogen, Streß oder einfach unsere Umwelteinflüsse sein. Durch diese Störungen verändern sich nicht nur Größe und Leuchtkraft eines Chakra sondern auch ganz besonders seine Farbe! Diese Disharmonie ist Ausdruck blockierter Lebensenergie und führt zu schwacher Selbstheilungskraft und psychischer Unausgeglichenheit. Die entsprechende „andere Farbe“ kann von empfindlichen Menschen wahrgenommen werden. Diese andere Farbe kann übersetzt werden in unheilsame Verhaltensweisen und Konditionierungen, denen der Mensch unterliegt.

Was ist Chakra-Harmonsierung und Chakra-Diagnostik?

Während einer Chakra-Diagnose erspürt der Heiler die tatsächliche Farbe jedes einzelnen Chakra. Wenn diese Farbe nicht der entsprechenden harmonischen Farbe entspricht, erfüllt der Heiler während dieser Chakra-Harmonsierung das Chakra mit der Energie der entsprechenden harmonischen Farbe. Durch diese Energiearbeit wird nicht nur die Farbe des Chakra harmonisiert, es kann sich so auch wieder erweitern und heller strahlen; die ganze Aura wird harmonisiert. In einem anschließenden Gespräch bekommt der Patient die erfühlten anderen Farben mitgeteilt und die dadurch ermittelten Blockaden werden besprochen. Das Erfahren dieser Blockaden soll zum Verständnis der Problematik des Patienten beitragen und ihm damit die Chance geben diese anzugehen. Blockierte Energie in den Chakren können die Ursache von Krankheiten, Schwäche oder psychischen Störungen sein. Harmonisierte Chakren sorgen für einen ausgewogenen Energiefluß in den Organen und der Psyche. Die Selbsteilungskraft des menschlichen Organismus wird wieder gestärkt.