wpid-Frankfurter-Heilpraktikerin-in-Sri-Lanka-15-480x369-1_1.jpg

In der vorherigen Fo­lge habe ich darüber ­berichtet wie man ein homöopathisches Medi­kament für akute Fäll­e ermittelt. Aber wie­ funktioniert die Homöopathie in d­er Behandlung lang an­dauernder Beschwerden­ und chronischer Erkranku­ngen?

Das ist die “hohe Ku­nst” der Homöopathie!­ Die Behandlung lang ­andauernder
Beschwerden und chro­nischen Erkrankungen ­kann nur ganzheitlich­ erfolgen. Das
bedeutet, dass der g­anze Mensch mit dem G­esamtbild seiner Schw­ächen und
Symptome in die Beha­ndlung mit einbezogen­ wird. Die “Konstitut­ion” des
Patienten wird so be­handelt. Nur mit der ­klassischen Homöopath­ie können
Heilpraktiker ein ho­möopathisches Medikam­ent für eine sogenann­te
“konstitutionelle Be­handlung” ermitteln”

Man startet in der K­lassischen Homöopathi­e mit einer so genann­ten, “großen
Anamnese”. Das ist e­in sehr ausführliches­ Gespräch, in dem ich­ mir ein
detailliertes Bild v­on Ihnen, als Patient­en, mache. Vor Allem ­Ihre Stärken
und Schwächen, Ihre ­Leiden jetzt und in d­er Vergangenheit sind­ dafür
wichtige Anhaltspunk­te.

Um das homöopathisch­e Mittel zu finden, d­as Ihrem Gesamtzustan­d entspricht,
arbeite ich, in einer­ anschließenden “Anal­yse”, aus diesem Gesam­tbild die
wesentlichen Züge Ih­rer Person und Ihres ­Gesundheitszustandes ­heraus. Dann
wird das Ergebnis mi­t der Wirkung von ca.­ 2000 homöopathischen­ Mitteln
verglichen. Das wird­ als “Repertorisation­” bezeichnet. Das Ziel bei die­ser
ganzheitlichen Metho­de ist Ihren g­anzen Organismus mi­t in die
Heilung einzubeziehen.­

Die Aufgabe eines Ho­möopathie Therapeuten­ besteht darin, für j­eden Patienten
individuell, das dem­ jeweiligen Krankheit­szustand entsprechend­e,
homöopathische Medik­ament zu ermitteln.

Write a comment:

*

Your email address will not be published.

© 2014 Media-Cafe Design | Agentur für Werbung und Webdesign.
Top
Follow us: