Heilpraktiker Frankfurt

Warum macht es Sinn Ihr Kind vom Kinderheilpraktiker behandeln zu lassen?

Kinderheilpraktikern bietet ein krankes Kind eine Chance, hinter die Kulissen des Geschehens zu schauen, uns eher einzulassen auf den Gehalt, die Phänomene, die Botschaft, statt dem vordergründigen Inhalt wie Grippe, Fieber oder einer Kinderkrankheit. Wenn wir einem kranken Kind begegnen, sollten wir es als Ganzes in seiner Geborgenheit betrachten.

Warum macht es Sinn Ihr Kind mit Homöopathie behandeln zu lassen?

In den ersten Lebensjahren werden natürliche Krankheiten zum Aufbau des Immunsystems „durchlitten“. Eine homöopathische Behandlung unterstützt diese Prozesse ohne sie zu irritieren oder gar zu unterdrücken. Gerade Kinder können besonders gut homöopathisch behandelt werden, da Ihr Immunsystem und damit die Lebenskraft vergleichsweise wenig beeinträchtigt ist durch äußere Einflüsse wie z.B. Umwelteinflüsse, Chemikalien und schulmedizinische Behandlungen. Daher spricht der kindliche Organismus in der Regel besonders gut auf eine homöopathische Behandlung an.
Die Erfahrung zeigt, dass Kinder, die von Lebensbeginn an homöopathisch begleitet wurden, eine andere Sicht der Welt mit natürlicherem Verhalten haben als heute allgemein üblich und gesünder durch das Leben gehen.

Wie behandelt ein Kinderheilpraktiker bereits länger anhaltenden Beschwerden?

In der Kinderheilpraktiker Praxis beschäftigen wir uns täglich mit der “Konstitution“ unserer kleinen Patienten, indem wir sie mit unseren fünf Sinnen wahrnehmen und ihr Wesen, ihre Anlagen und ihr Umfeld zu erfassen. Diese „Konstitution“ ist besonders wichtig wenn es um die Behandlung chronischer, also lang anhaltender Symptome und Schwächen geht.
Als Konstitution wird in der Homöopathie die Gesamtheit aller Symptome und Erscheinungen des Menschen bezeichnet. In der Konstitution drückt sich die Fähigkeit gesund zu bleiben aus. Dieses Bild wird nicht nur durch Veranlagung, also unsere Gene bestimmt sondern auch erheblich geprägt durch  Gesellschaft und Umwelt, Erziehung, Ernährung sondern auch durch bisherige schulmedizinische Behandlungen. Daher startet man in der Kinderheilpraktiker Praxis die Behandlung, bei länger anhaltenden Beschwerden, mit einer sogenannten großen Anamnese, in der die Gesamtheit aller Symptome und Erscheinungen des kleinen Patienten erfasst werden.
Mit der Klassischen Homöopathie kann in der Kinderheilpraktiker nicht nur chronische Beschwerden behandeln, sondern auch entwicklungsbedingte Störungen und vorübergehende Schwächen.